Menü Schließen

Bimbach 400 – Die Anmeldung

Unter meinen Radvorsätzen für 2022 hatte ich erwähnt, dass ich gerne in Bimbach zu Pfingsten fahren möchte.

Auf die Idee brachte mich ein Gespräch beim Fahren mit dem Albert Radklub. Ich hatte schon früher von der Fahrt in Bimbach gehört und sogar auch schon darüber gelesen. Auf dem Blog von Torsten Frank hatte ich gesehen, dass die Bimbach 400 ein Teil seiner Vorbereitung für Ultra-Endurance Events war.

Dieses Jahr ist mein Formaufbau auf die geplante lange Fahrt von Berlin nach Kronstadt / Brasov (Rumänien) ausgerichtet. Ordentlich Kilometer sammeln, heißt die Devise!

Nach dem Gespräch beim Radfahren habe ich mich in meinem Bekanntenkreis umgehört, ob auch noch andere zu Pfingsten in Bimbach fahren wollen. Als ich Jonas darauf ansprach, sagte er einfach: „Ja, klar, jeweils die längste Strecke!“. Nach dieser Reaktion war es eigentlich auch für mich klar, dass ich auch die jeweils längste Strecke fahren werde ( bzw. versuchen werde; Scheitern ist nicht wirklich eine Option, aber es kann trotzdem vorkommen). Zwar kann ich mit dem Speed von Jonas nicht mithalten, aber Strecke fahren ist mein Ding.

Über die WhatsApp Gruppe des Albert Radklubs habe ich das Thema Bimbach auch angesprochen. Da haben sich noch einige interessiert gezeigt. Daher habe ich eine E-Mail-Erinnerung für den 18.02 voreingestellt und auch über unsere WhatsApp Gruppe habe ich alle nochmals an die Anmeldung erinnert. Aus den Vorjahren hatte ich schon mitbekommen, dass die Startplätze sehr begehrt seien und schon kurze Zeit nach der Freischaltung der Anmeldung alle Plätze weg sind.

Die Anmeldung für 2022 startet am 19.02. um 7 Uhr morgens. Am 18.02 abends dämmert es mir, morgen ist Samstag und da haben meine zwei Jungs um 7 Uhr Schwimmtraining. Das bedeutet, ich muss sie um 6:40 Uhr zum Schwimmen fahren und auf sie an der Schwimmhalle warten. Gewöhnlich gehe ich, während die Kinder schwimmen, selbst eine Runde laufen. Und um 7 Uhr soll ich eigentlich vor dem PC sitzen, um mich anzumelden. Die Lösung, die ich gewählt habe, um alles unter einen Hut zu bringen: Notebook mitnehmen, mit dem Handy über Hotspot eine Internetverbindung für das Notebook herstellen, auf dem Parkplatz im Auto die Anmeldung durchführen und danach noch eine kleinere Runde laufen.

Mein Arbeitsplatz für die Anmeldung. Auf dem Parplatz vor beim Schwimmbad.

19.02.2022 morgens. Wie geplant habe ich die Kinder zum Schwimmen gefahren und sitze mit dem Notebook im Auto. Die Verbindung mit dem Internet funktioniert.

Es ist 6:55 Uhr, als ich die Internetseite https://www.rhoen-radmarathon.de/ in dem Browser aufrufe. Da ich die Stories über die schnelle Vergabe der Startplätze kannte, war ich total aufgeregt. Um 7:01 Uhr drücke ich auf „refresh“ um die Seite neu zu laden. Auf der Starseite tut sich nichts, es lässt sich bei dem Text „Ihr könnt Euch hier zunächst nur für die Marathonstrecke und Bimbach 400 melden“ kein Link öffnen, der einen zu der Anmeldung bringt. Ich suche dann unter dem Menüpunkt „Teilnahme“ auf der Seite. Da finde ich auch nichts! Meine Finger fangen an zu zittern und auf dem kleinen Monitor des Notebooks mit der hohen Auflösung sehe ich den Text nicht mehr klar.

Ich finde auf der Seite eine E-Mail-Adresse des Verantwortlichen für die Anmeldung. Ich schreibe schnell mit zitternden Fingern eine E-Mail und gebe Bescheid, dass die Anmeldung für die Bimbach 400 nicht funktioniert.

Screenshot der Internetseite des RSC Bimbach

Zusätzlich frage ich auch in die WhatsApp – Gruppe des Albert Radklubs, ob auch andere Probleme mit der Anmeldung haben und wo der Link zur Anmeldung zu finden ist. Markus antwortet über WhatsApp und schickt mir ein Screenshot mit der Anmeldeseite. Mir fallen die Schuppen von den Augen. Klicke auf den Menüpunkt „Strecken“ und sehe jetzt die Anmeldung. Ganz schnell drücke ich auf die Anmeldung für die 302km Strecke und gebe meine Daten ein. Danach zahle ich die Gebühr per PayPal (hatte mich bereits vor 7 Uhr in mein PayPal Account eingeloggt, damit ich schon angemeldet bin und da nicht nochmal mein Passwort eingeben muss). Die Zahlung geht durch.

Kurz durchatmen. Ich schaue in meine E-Mails. Eine Antwort des RSC Bimbach ist da. In der E-Mail bekomme ich den Hinweis (auch mit Screenshot, schön dass die Leute mitdenken und es aufgeregten Dumpfbacken wie mir leicht machen), dass für die Bimbach 400 ein Häkchen am Anfang der Maske gesetzt werden muss. Natürlich hatte ich das Häkchen bei der Anmeldung nicht gesetzt. Also, nochmal von vorne: alles ausfüllen, Häkchen setzen und per PayPal zahlen. Es läuft wieder durch, auf dem Bildschirm wird die Bestätigung angezeigt.

Screenshot der Internetseite des RSC Bimbach

Langsam beruhige ich mich, bin jedoch immer noch etwas besorgt, da ich keine Bestätigungsnachricht bekommen habe. „Gehe mal laufen, um meinen Puls zu beruhigen“, denke ich mir. Steige aus dem Auto und laufe los.

Nach einer Weile beim Laufen frage ich mich, ob ich das Auto auch abgeschlossen habe. Der Autoschlüssel ist in meiner Laufhose. Obwohl sowohl Notebook als auch Handy im Auto liegen, laufe ich nicht mehr zurück zum Auto. Als ich von der Runde auf dem Parkplatz einbiege, stehen die Jungs neben dem Auto. Das Auto hatte ich also doch abgeschlossen. Jetzt geht es erstmal zum Metzger Tuppi für das Frühstück der Jungs: 2x Mettbrötchen und 2xLeberkässemmel.

Zu Hause angekommen, prüfe ich wieder den Posteingang meiner E-Mail-Adresse. Immer noch nichts. Erneut frage ich in unsere WhatsApp Gruppe. Bei den anderen, die gleiche Situation. Gegen Mittag kommt dann die Bestätigung, besser gesagt, es kommen die Bestätigungen. Ich habe jetzt zwei bestätigte Anmeldungen:  für die Marathonstrecke 302 km und für die Bimbach 400 mit der RTF am Samstag.

Da ich mit PayPal gezahlt habe und es im System wohl Schwierigkeiten mit der Rückerstattung für die überflüssige 302km Anmeldung gibt, frage ich über WhatsApp nach, ob jemand Interesse hat, die Anmeldung zu übernehmen. Da meldet sich Thomas bei mir und sagt, dass er grundsätzlich Interesse habe, es sich aber wegen der 5500 Höhenmeter noch kurz überlegen möchte. Ich muss schlucken, 5500 Höhenmeter? Das ist mir irgendwie nicht aufgefallen, und da will ich auch noch am Samstag die RTF mit 162 km fahren? Der Schock war aber nur kurz, da muss man halt durch, denke ich mir. Am Abend meldet sich Thomas und sagt, dass er mitfährt, wenn die Anmeldung auf Ihn übertragen wird. Jetzt, etwa eine Woche später, ist die Bestätigung da: Thomas bekommt die 302km Anmeldung übertragen.

Die Vorfreude ist groß, jetzt muss ich nur noch in Schwung kommen. Am Wochenende bin ich 268km gefahren, sonntags waren die Beine dann doch recht schwer. Also, los! trainieren! (01.03.2022)

1 Kommentar

  1. Thomas

    Hi Peter, ich frage mich, wie du das alles zeitlich unter einen Hut bekommst. Respekt! Und Respekt habe ich auch vor den 5500 Höhenmetern, aber wir rocken das Ding 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.